Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP

Durch den Atem die Seele heilen

Unser Atem ist stark verbunden mit unseren Emotionen. Verändern sich die Emotionen, verändert sich der Atem. Es ist möglich, unsere Emotionen durch ein Gespräch positiv zu verändern und gleichzeitig verändert sich dann der Atem. – In der Atemtherapie geht es genau darum, unseren körperlichen und psychischen Zustand positiv zu verändern, nur diesmal über den Atem. Gefühle, z.B. Angst können den Atem ganz flach und schnell machen. Wenn wir bewusst den Atem  vertiefen und verlangsamen lernen, verändert sich die Angst und kann sich auflösen. So können wir gelassener werden. Uns des Atems bewusster zu werden, ihn als Arbeitsinstrument zu nutzen, ist eine wunderbare und sichere Methode. Den Atem haben wir das ganze Leben lang bei uns und können vom ersten bis zum letzten Atemzug mit dem Atem verbunden sein.

Sich mit dem eigenen Atemrhythmus auseinaderzusetzen, was etwas ganz anderes ist als ein regelmässiger Takt, kann eine sehr tiefe Auseindersetzung mit sich selbst werden. Sich bewusst mit dem eigenen Atem innerlich zu erfüllen und gleichzeitig denselben Sauerstoff mit der ganzen Welt zu teilen kann uns tief berühren. In der Atemarbeit haben körperliche, seelische, spirituelle und auch philosophische Themen Platz.

„Über die bewusste Wahrnehmung des Atemgeschehens kommen wir der eigenen Ganzheit näher, dem eigenen Wesen auf den Grund. Diese Erfahrung fördert in uns ein tiefes Gefühl von Geborgenheit, innerer Sicherheit und Vertrauen. Text aus der Broschüre  vom IKP“

 „Den Körper von innen zu spüren,

ist der Beginn der Verbundenheit mit dem Sein“

(Eckard Tolle)